Shooting Star Patrick Mölleken im ZDF-Zweiteiler „Und tot bist Du!“ am 08.04. und 10.04. um 20:15 Uhr

Patrick Mölleken ist erst 25 Jahre alt, aber verfügt bereits über eine Filmographie von über 100 renommierten Film- und Fernsehproduktionen in den unterschiedlichsten Rollen. Millionen kennen ihn aus vielfach prämierten Filmen wie „König Laurin“ oder „Rommel“, sowie quotenstarken Formaten wie „Tatort“, „Frühling“ und „In Aller Freundschaft“.

Am kommenden Montag (08.04.2019) und Mittwoch (10.04.2019) zeigt das ZDF um 20:15 Uhr nun den neuen zweiteiligen Schwarzwaldkrimi „Und tot bist Du!“:

Eine junge Frau wird tot im Elfentalsee – dem „Auge des Teufels“ – gefunden. Eine alte Legende sagt dem „magischen Ort“ nach, dass hier Geister Frauen in die Tiefe zögen. Die Ermittler (Jessica Schwarz, Max von Thun) zweifeln an der vermeintlichen Theorie eines Selbstmords. Als kurze Zeit später eine zweite junge Frau tödlich verunglückt, wird ein Zusammenhang zwischen den Vorfällen erkennbar. Ein Mysterium, dessen Spuren in ein dunkles Kapitel der französischen Besatzungszeit nur wenige Wochen nach Ende des Zweiten Weltkriegs führen…

Patrick Mölleken ist in der Schlüsselrolle des Klosterbacher Dorfvorstehers Hermann Natterer im Jahr 1945 zu sehen, der unter dem Deckmantel einer scheinbar freundschaftlichen Kollaboration mit den französischen Besatzern einen grausamen Plan verfolgt…

Regie: Marcus O. Rosenmüller.
Mit Jessica Schwarz, Max von Thun, Lambert Hamel, Roeland Wiesnekker, Nadja Bobyleva, Rüdiger Vogler, Aurelie Thepaut, Robert Schupp, Patrick Mölleken, Fabian Halbig, Julian Schmieder, Tara Fischer, Noemi Reinholz, Youssef Maghrebi u.v.m.

Trailer „Und tot bist Du!“:

https://www.zdf.de/filme/der-fernsehfilm-der-woche/und-tot-bist-du-1—ein-schwarzwaldkrimi-100.html

Die besondere Eigenschaft des Schwarzwalds als Nährboden für Legenden, Mythen und Geistergeschichten war auch während der Dreharbeiten deutlich spürbar. Gleich mehreren Drehorten sagte man paranormale Phänomene und Geister-Sichtungen nach, die im Team für Gesprächsstoff sorgten.

Mit „ Und tot bist Du!“ handelt es sich für Patrick Mölleken um ein weiteres historisches Projekt nach Filmen wie „Judengasse“, „Rommel“, „Zersplitterte Nacht – 9. November 1938“, „Eine gute Geschichte“ und „Das letzte Mahl“.

Für die umfangreiche Vorbereitung auf diese herausfordernden Rollen kann der 25-Jährige immer auf seine Großmutter Hildegard zählen. Als Zeitzeugin und Tochter eines angesehenen Düsseldorfer Stahlkonstrukteurs, der seine jüdischen Angestellten trotz der damit verbundenen Gefahren heimlich beschäftigte und im Laufe des Krieges sogar unter Sabotage-Verdacht geriet, kann sie ihm direkte Einblicke geben.

Zuletzt startete sein vielfach prämierter historischer NS-Kinofilm „Das letzte Mahl“ bundesweit in den Kinos. Mit dem erfolgreichen Release am 30.01.2019, dem 86. Jahrestag der Machtergreifung Adolf Hitlers, und der breiten medialen Thematisierung samt zahlreicher TV-Auftritte schaffte Patrick Mölleken große Aufmerksamkeit für den Kampf gegen Antisemitismus.

MICHAEL LEONARDI startet mit Debüt-Single „Solitary Soul“ seine musikalische Reise, Single/Clip-VÖ: 15.03.19

Wenn die Formulierung „auf eine musikalische Reise gehen“ auftaucht, ist es häufig so, dass der Trip irgendwo zwischen UK und US abrupt im Sinkflug endet. Man bleibt mit dem Wunsch zurück, ein bisschen länger als 3:30 min unterwegs zu sein, die ganze Welt zu sehen und vielleicht am Ende bei sich selbst anzukommen. Es gibt jemanden, der genau das zu bieten hat: Popmusik, gemacht in den Metropolen Sydney, Parma, New York, Mailand, London und Berlin; Song-Souvenirs, die an das Meistern schwerer Krisen erinnern und die samtweiche Landung in einem Track, der „Solitary Soul“ heißt und die Macht hat, uns alle aufzufangen. Mit diesem Song kommt Michael Leonardi endlich an – bei sich und in seiner Musik.

Seine Berufung entdeckt Michael Leonardi schon als Kind. Als sein sizilianischer Vater ihm im heimischen Sydney seine Platten vorspielt und Elvis Presleys „Blue Suede Shoes“ laufen, ist es um den bis dato eher schüchternen 6-Jährigen geschehen. Er meldet sich zum Talentwettbewerb an, gewinnt, und begibt sich auf seinen musikalischen Weg, der ihn 13 Jahre später nach Italien bringen wird. Die Zeit davor besteht aus Club-Bühnen, Musikstudium, Talent-Programmen, TV-Shows – und immer wieder auch Krankenhausaufenthalten, aufgrund einer degenerativen Netzhauterkrankung, die zu Erblindung führt. Aber nichts bringt ihn von seinen Zielen ab – 2010 zieht er nach Parma, um sich weiterzuentwickeln, und kurz darauf in die USA, um sich immer mehr seinem Songwriting zu widmen.

Seine stetige Suche nach Inspiration führt Leonardi 2015 wieder nach Europa. Während seiner Zeit in Mailand unterschreibt er beim Label Sugar Music, nimmt erfolgreich am Sanremo-Festival teil und beginnt intensiv mit internationalen Producern und Songwritern zusammenzuarbeiten. Er reist viel, begegnet dabei auch der deutschen Hitautorin Michelle Leonard (Nico Santos, Aurora) – die sich als seine perfekte Writing-Partnerin herausstellt – und zieht schließlich 2018 nach Berlin, um an seinem Debütalbum zu arbeiten und seine Songs international zu veröffentlichen. Diesen neuen Abschnitt seiner lebenslangen Expedition in die Musik markiert Leonardis erste Single „Solitary Soul“.

Wenn man also den Song hört, der von fragilem Piano-Intro und zartem Falsett über unbeirrbar voranschreitende Beats bis hin zu wildentschlossenem Chorus und unbeugsamen Vocals die komplette Gefühlspalette bietet, weiß man, woher Michael Leonardi seine Intensität nimmt. Man versteht, warum das Musikvideo ihn in einem Labyrinth aus seinen eigenen Reflexionen zeigen und gleichzeitig allein an den Klippen am Ende der Welt stehen lassen kann, ohne dass sich die Bilder widersprechen. Man ahnt, wo die Dringlichkeit und Authentizität dieses Ausnahmesängers herrühren, wenn er Zeilen wie „My mind’s as fragile as porcelain, I can’t stand another night / Feeling the weight on my shoulders break me down, so I head out – another night“ singt. Diese Gefechte wurden auf der ganzen Welt ausgetragen und in seinem tiefsten Inneren gewonnen. Oder wie Leonardi selbst es ausdrückt: „‚Solitary Soul’ spiegelt die Reise meines Lebens wider. Eine Reise aus Stärke, Kampf und Einsamkeit.“

Clip: https://youtu.be/i5mkKpcgBy8 („Solitary Soul“)

Instagram: https://www.instagram.com/michaelleonardiofficial/
Facebook: https://www.facebook.com/michaelleonardiofficial/

Was wäre, wenn es die Beatles nie gegeben hätte? YESTERDAY – Ab. 6. Juni im Kino

ab 6. Juni 2019 bringt Kultregisseur Danny Boyle in seinem neusten Werk YESTERDAY den legendären Sound der Beatles in die Kinosäle. Dabei widmet er sich der Frage, was wäre, wenn es die Beatles nie gegeben hätte und nur ein einzelner Mensch all ihre unsterblichen Songs wie selbstverständlich kennen würde? Genau das passiert dem chronisch erfolglosen Straßenmusiker Jack (Himesh Patel), dessen Lieder niemand hören will. Als er statt seiner eigenen Kompositionen einfach die Beatles-Songs aus seiner Erinnerung spielt, avanciert er über Nacht vom Niemand zum Superstar…

YESTERDAY ist eine Working Title-Produktion des Oscar®-prämierten Regisseurs Danny Boyle (Slumdog Millionär) und des Drehbuchautors Richard Curtis (Tatsächlich… Liebe oder Notting Hill).

Das herausragende Ensemble wird angeführt von Newcomer Himesh Patel, der musicalerprobten Lily James (Mamma Mia! Here we go again, Deine Juliet), Comedy-Sensation Kate McKinnon (Ghostbusters) sowie Singer-Songwriter-Megastar Ed Sheeran.

Trailer zu YESTERDAY hier:  https://www.youtube.com/watch?v=GzyPjODcKFo

THE HATE U GIVE – Ab Donnerstag, 28. Februar 2019 im Kino

Starr Carters (Amandla Stenberg) Leben spielt sich ständig zwischen zwei Welten ab: da ist zum einen das arme, hauptsächlich schwarze Viertel, in dem sie lebt und zum anderen gibt es die reiche, hauptsächlich weiße Privatschule, die sie besucht. Das empfindliche Gleichgewicht zwischen diesen Welten wird erschüttert, als sie Zeugin wird, wie Khalil, ihr bester Freund aus Kindertagen, von einem Polizisten erschossen wird. Nun ist es an Starr, trotz des Drucks, der von allen Seiten auf sie ausgeübt wird, ihre Stimme zu erheben und für Gerechtigkeit einzustehen.

THE HATE U GIVE basiert auf dem von der Kritik gefeierten New York Times-Bestseller von Angie Thomas und wurde mit Amandla Stenberg (The Darkest Minds) in der Rolle der Starr besetzt. In weiteren Hauptrollen sind Russell Hornsby, Regina Hall, Common, Anthony Mackie und Issa Rae zu sehen.

Regisseur: George Tillman Jr

Produzenten: Robert Teitel, George Tillman, Jr., Marty Bowen, Wyck Godfrey

Drehbuch: Audrey Wells

Besetzung: Amandla Stenberg, Regina Hall, Russel Hornsby, Lamar Johnson, Issa Rae, Algee Smith, Sabrina Carpenter, with Common and Anthony Mackie

 

Safer Internet Day 2019 – „Es wird besser“ der Anti Cybermobbing Film von Patrick Mölleken auf dem Berlin Independent Film Festival

Patrick Mölleken ist mit nur 25 Jahren und einer Filmographie von fast 100 renommierten Film- und Fernsehproduktionen in unterschiedlichsten Rollen bereits ein alter Hase im Filmgeschäft. Zuletzt schlug sein Auftritt als rechtspolitischer Hardliner in dem Anti-Rassismus Musikvideo „ABER“ des deutsch-türkischen Rappers Eko Fresh hohe Wellen. Mit über 8 Millionen Klicks und einer EU-Sonderpreis-Auszeichnung für gesellschaftliche Verantwortung setzen die Künstler ein deutliches politisches Zeichen zu einer Zeit, die von Hass, Ausgrenzung und Demagogie gekennzeichnet ist. Auch als Hauptdarsteller in dem Historienfilm „Das letzte Mahl“, der seit dem 30.01. in den deutschen Kinos zu sehen ist, setzt Patrick Mölleken die ihm persönlich wichtige Botschaft fort.

Nun stellt der Charakterkopf Patrick Mölleken mit dem Anti-Cybermobbing-Kurzfilm „Es wird besser“ sein jüngstes Projekt als Produzent vor. Der mit Regisseur Adi Wojaczek produzierte und mehrfach prämierte Anti-Cybermobbing Kurzfilm „Es wird besser / It Gets Better“, mit der österreichischen Filmpreisträgerin Ursula Strauss in der Hauptrolle, wurde im August 2018 als „Best Drama“ auf dem 22. LA Shorts International Film Festival ausgezeichnet und qualifizierte sich für die 91. Academy Awards 2019. „Es wird besser“ wird auf dem Berlin Independent Film Festival am 11. Februar im Babylon präsentiert. Trailer: https://vimeo.com/271135421

Website: http://eswirdbesserfilm.de/

Das Thema des Films Cybermobbing wird aufgrund der starken Nutzung von sozialen Netzwerken und Messengern ein  zunehmendes Problem für Kinder und Jugendliche. Für den heutigen „Safer Internet Day 2019″, der unter dem Motto „Together for a better internet“ steht, hat die EU-Initiative klicksafe.de den Fokus auf das Thema Internetmobbing gelegt. Zur zentralen Aktion der EU-Initiative Klicksafe werden in Düsseldorf an diesem Dienstag auch die Musiker Afrob und Eko Fresh, der Schauspieler Patrick Mölleken, der Comedian Faisal Kawusi und die YouTuberinnen Pocket Hazel und Silvi Carlsson erwartet.

Quelle: MCS Marketing & Communication Services