Zwei Tage, 120 Messestände, über 30 Berufe zum Ausprobieren im Berufsparcours, mehr als 500 Ausbildungs- und Studienangebote, rund 6.000 Besucher:innen, eine Messe – die Berufsinformationsmesse Ruhr (BIM) informierte am vergangenen Freitag und Samstag in der Jahrhunderthalle Bochum erneut über die vielfältigen Möglichkeiten nach dem Schulabschluss.

Team Ausbildung oder Team Studium – oder beides? – Das fragen sich viele junge Menschen, wenn sie am Ende ihrer Schullaufbahn stehen. Und selbst wenn diese Frage geklärt ist, bleibt noch die Qual der Wahl in einer Vielzahl von Ausbildungs- und Studienangeboten.

Was macht zum Beispiel ein:e Zerspanungsmechaniker:in genau? Liegt mir eher ein handwerklicher Beruf, wie Zimmermann/-frau oder starte ich meine Ausbildung lieber im Versicherungswesen?

Was steckt wirklich in Pflegeberufen und wie viel verdient ein:e
Elektrotechniker:in?

Diese und viele weitere Fragen konnten an den zahlreichen Ständen der teilnehmenden Unternehmen und Hochschulen geklärt werden. Die Stimmung war ausgesprochen positiv. So konnten an den beiden Messetagen viele Kontakte geknüpft, Informationen gesammelt und auch bereits der ein oder andere Ausbildungs- oder Praktikumsplatz gesichert werden.

Ein besonderes Highlight war der umfangreiche Berufsparcours, der den Jugendlichen ermöglichte, durch praktische Arbeitsproben verschiedene Berufsfelder direkt zu erleben und eigene Stärken zu entdecken. Die Resonanz auf diese interaktive Komponente war überaus positiv.

„Aus Unternehmenssicht ist die BIM der ideale Raum, um effizient neue Talente zu entdecken und für sich zu gewinnen. Für die Schülerinnen und Schüler gilt dies ebenso, sie können in kurzer Zeit viele Unternehmen besuchen und die vielfältigen Facetten ihres zukünftigen Berufslebens erfassen. Dies ist der genau der Sinn unserer BIM, Menschen an einem Ort zusammen zu bringen, damit sie sich austauschen können. Davon profitieren alle. Wir freuen uns sehr, dass sich dies auch in den steigenden Ausstellerzahlen mit knapp 20% sowie Besucherzahlen zeigt“, so Andreas Kuchajda,

Geschäftsführer der Bochumer Veranstaltungs-GmbH und Veranstalter der Messe.

Insgesamt besuchten rund 6.000 Interessierte die diesjährige Berufsinformationsmesse Ruhr. 46 Schulen aus Bochum und den umliegenden Städten hatten ihre Klassen im Vorfeld für den Besuch der BIM am Freitag registriert. Aber auch der Samstag lockte viele interessierte Schüler:innen mit Eltern und Freunden in die Jahrhunderthalle Bochum.

Veranstalter der BIM ist die Bochumer Veranstaltungs-GmbH in Kooperation mit den Städten Bochum, Herne, Witten und Hattingen sowie der IHK Mittleres Ruhrgebiet, der Agentur für Arbeit, den Arbeitgeberverbänden Ruhr/Westfalen, der Kreishandwerkerschaft Ruhr, der Handwerkskammer Dortmund, dem Jobcenter Bochum und der Regionalagentur Mittleres Ruhrgebiet. Der angeschlossene Berufsparcours wird regelmäßig organisiert von Karin Ressel, Geschäftsführerin des Technik Zentrum MindenLübbecke e.V.

Wir freuen uns schon jetzt auf die nächste Berufsinformationsmesse Ruhr (BIM) – „Was geht?“ im kommenden Jahr. Viele der diesjährigen Beteiligten der BIM haben auch bereits angekündigt, 2025 wieder dabei sein zu wollen.

Weitere Infos unter:
http://www.bim-was-geht.de
http://www.jahrhunderthalle-bochum.de
Jahrhunderthalle Bochum
Bild: ©BoVG