Wide Eyed Boy – Neue EP + Video „Sun again“ (VÖ 25.01.)

Die Besetzung der Band Wide Eyed Boy (Deutsch/Britisch/Australisch) ist genauso spannend wie ihr dadurch entstehender globaler Sound. Sie haben dadurch bereits in den letzten Jahren internationale Aufmerksamkeit erregt- insbesondere in ihren neuen Heimatstädten London und Liverpool. Oliver Nagy (Gesang), Jonny Ball (Gitarre), Kobi Pham (Gitarre/Synth), Tom Taylor (Drums) haben diesen grenzüberschreitenden Sound kreiert. In den deutschen Airplay Charts erreichten sie die Top 20, spielten eine  ausverkaufte europäische Headline Tour und waren Support für Bands wie The Libertines, Feeder, The Rifles und The Riptide Movement.

Ihre neue „Sun Again“ EP, aufgenommen in Liverpool’s Parr Street von Rich Turvey (Blossoms, Clean Cut Kid, Cabbage)

bietet einen Vorgeschmack auf die energetischen Performance, für die die Band bekannt ist. Mit großem lokalen und internationalen Support (BBC Introducing, BBC6, und die Top 20 der College Radio Charts) stehen Wide Eyed Boy in den Startlöchern zur Veröffentlichung ihres Debut Albums 2019.

Tourdaten werden in kurze veröffentlicht!

Quelle: http://jsmarketing.sharepoint.com

Melissa Naschenweng – neues Album „Wirbelwind“ (VÖ 11.01.)

Melissa Naschenweng ist ein, nicht ‚der‘ Wirbelwind. Frau. Ein Energiebündel. Selbstbewusst. Als ‚Kärntner Wirbelwind‘ wird sie immer wieder in den Medien genannt und da diese Bezeichnung ‚richtig gut auf mich zutrifft‘, entschied Melissa, dass „Wirbelwind“ als Titel auf dem Cover ihrer neuen CD stehen soll.

Es ist Melissas drittes Album. „Wirbelwind“ ist die Nachfolger-CD von „ Kunterbunt“ (2017) und zeigt ganz deutlich die musikalische Entwicklung der jungen Lesachtalerin. Und es zeigt auch, dass man Authentizität nicht am Reißbrett kreieren kann. Man hat sie, oder hat sie nicht. In die Klischeekiste braucht Melissa nicht zu greifen. Ihr Leben, ihre Herkunft, ihr Umfeld, all das findet sich in ihrer Musik wieder. Zeitgemäß im Melissa-Sound.

„Die Nachbarin“ Video: https://www.youtube.com/watch?v=PHL77D-Zlgc

Melissa ist Lesachtalerin. Oma und Opa haben einst auf der Alm über Jahrzehnte eine Berghütte betrieben. Melissa ist auf der Alm mit-aufgewachsen. Der Vater auch als Musiker unterwegs, Mutter und Bruder… alle sind sie im Lesachtal daheim. Geboren, aufgewachsen, geformt von der Umwelt, von Traditionen. Das Tal steckt ihnen allen in den Genen und wenn Melissa nun Lieder singt wie „So a schöner Ort“, „Willkommen in den Bergen“, oder zugibt, dass „Bergbauernbuam“ bei ihr bessere Karten haben als Stadt-Bobos, dann ist auch das genau so gemeint und hat mit Marketing nichts zu tun.

Melissa „Wirbelwind“ Naschenweng und ihr neues Album sind zu einer Einheit zusammengewachsen. Aus Kunterbunt ist hier ein klares Alleinstellungsmerkmal geworden. Rund um Melissas Harmonika hat sich eine Soundlandschaft aus Euro-Dance und Partyelementen und entwickelt, die dann aber auch immer wieder mit gefühlvollen Balladen überrascht. Melissa und ihre Produzenten haben ein rundes Album aus einem Guss geschaffen. Die Texte teils witzige Wortspiele, dann wieder gefühlvolle Zeilen mit persönlichem Hintergrund und Mitsing-Heuler.

Quelle: MCS Marketing & Communication Services

Shooting Star Patrick Mölleken als jüdischer Nazi in „Das letzte Mahl“ – Kinostart 30.01.

Patrick Mölleken ist mit nur 25 Jahren und einer Filmographie von fast 100 renommierten Film- und Fernsehproduktionen in unterschiedlichsten Rollen bereits ein alter Hase im Filmgeschäft. Zuletzt schlug sein Auftritt als rechtspolitischer Hardliner in dem Anti-Rassismus Musikvideo „ABER“ des deutsch-türkischen Rappers Eko Fresh hohe Wellen. Mit über 7 Millionen Klicks und einer EU-Sonderpreis-Auszeichnung für gesellschaftliche Verantwortung setzen die Künstler – trotz Drohungen und propagandistischer Missbrauchsversuche aus den extremen Spektren – ein deutliches politisches Zeichen zu einer Zeit, die von Hass, Ausgrenzung und Demagogie gekennzeichnet ist.

Mit dem am 30.01.2019 bundesweit startenden historischen Kinofilm „Das letzte Mahl“ setzt Patrick Mölleken die ihm persönlich wichtige Botschaft fort:
In der Rolle des jüdischen Nationalsozialisten Michael Glickstein sehen wir ihn im Berlin des eben schicksalhaften 30.01.1933, dem Tag der Machtergreifung Adolf Hitlers. Von der Nazi-Propaganda infiziert und für seine gefährliche Ideologie kämpfend, bricht er schließlich mit der eigenen Familie und stürzt in seinen späteren Untergang. Der Film ist eine Warnung vor der Gefahr der geschichtlichen Wiederholung und ein lauter Appell an unsere Pflicht, uns zu erinnern.

Das in Koproduktion mit Studio Babelsberg und im Verleih von Apollo Film realisierte Historiendrama unter der Regie von Florian Frerichs ist namhaft besetzt. Neben Mölleken als Sohn der etablierten Berliner Kaufmanns-Familie sind u.a. Bruno Eyron, Michael Degen, Bela B., Sharon Brauner und Sandra von Ruffin zu sehen.

Trailer „Das letzte Mahl“: https://vimeo.com/omertapictures/dasletztemahlteaser

„Diesen Film braucht Deutschland jetzt.“ (BILD)

Die emotionale Weltpremiere erlebte „Das letzte Mahl“ auf dem Los Angeles Jewish Film Festival im Kreise Holocaust-Überlebender. Es folgten Screenings auf dem Festival Internacional de Cinema Social de Catalunya mit dem „Sonderpreis der Jury“, dem Washington JFF, dem JFBB in Berlin, den renommierten jüdischen Filmfestivals in Sydney & Melbourne, sowie in Warschau. Zuletzt gewann der Film auf dem Budapest Jewish and Israeli Film Festival den Publikumspreis.

Mit „Das letzte Mahl“ handelt es sich für Patrick Mölleken um ein weiteres NS-Projekt nach historischen (Kriegs-) Filmen wie „Judengasse“, „Rommel“, „Zersplitterte Nacht – 9. November 1938“ oder „Eine gute Geschichte“. Für die umfangreiche Vorbereitung auf diese herausfordernden Rollen kann der 25-Jährige auch immer auf seine Großmutter zählen. Als Zeitzeugin und Tochter eines angesehenen Düsseldorfer Stahlkonstrukteurs, der seine jüdischen Angestellten trotz drohender Sanktionen zu schützen versuchte, kann sie ihm direkte Einblicke geben.

Neben seiner schauspielerischen Tätigkeit arbeitet Patrick Mölleken auch an eigenen Projekten – vornehmlich sozialkritische Filme in enger Zusammenarbeit mit Regisseur Adi Wojaczek. Sein jüngstes Projekt ist der Anti-Cybermobbing-Kurzfilm „Es wird besser“ mit der österreichischen Filmpreisträgerin Ursula Strauss in der Hauptrolle, welcher sich nach zahlreichen Auszeichnungen einen Platz auf der Longlist der 91st Academy Awards 2019 sichern konnte. „Es wird besser“ wird im Februar auch auf dem Berlin Independent Film Festival präsentiert.

Im deutschen Fernsehen war Patrick Mölleken zuletzt am 27.12. in der erfolgreichen ZDF-Serie „Die Bergretter“ und am 03.01. in der ARD-Serie „Nord bei Nordwest“ zu sehen. 

Trailer „Es wird besser“: https://vimeo.com/281867789

Video Eko Fresh „Aber“: http://youtu.be/1A7Qw88As64

Quelle: MCS Marketing & Communication Services

Luksan Wunder | WunderTütenFabrik – das Comedy- und Satire-Kollektiv ab 04.04. auf „Wenschen, Tiere, Fensationen“ Tour

wer in letzter Zeit im Internet unterwegs war, dürfte um die WunderTütenFabrik nicht herumgekommen sein: Unter dem Pseudonym „Luksan Wunder“ treibt das Comedy- und Satire-Kollektiv aus Berlin vornehmlich auf YouTube sein wunderliches Unwesen und parodiert dort alles, was sich Erfolgsformat nennt: Von Tutorials zur „Korrekten Aussprache“ von Fremdwörtern über fragwürdige „Lifehacks“, das „Most Unsatisfying Video in the World“ oder ein Reisemagazin, in dem einfach nicht verreist wird, bis hin zu den erfolgreichen „Literal Videos“ , bei denen Musikvideos mit neuem Text versehen werden und die bizarre Bildsprache wörtlich wiedergegeben wird. Und das ist längst nicht alles.

Hier ein kleines Best of Video: https://www.youtube.com/watch?v=l6mYM4R-kkQ

Aufwändig produzierter Unfug mit viel Liebe zum Detail vermischt mit Wortwitz, Ironie und hintergründigem Humor: „Hier wird qualität noch kleingeschrieben“ – diesem Motto bleiben Luksan Wunder stets treu, weil sie sich an der Realität der karikierten Formate orientieren. Zahlreiche Viralhits landete das Kollektiv damit bereits: Die Videos der Crew bringen es weltweit auf über 400 Millionen Klicks. Was einerseits brüllend komisch ist, legt andererseits den Finger in die offene Wunde unserer medialisierten Zeit.

Nun gibt es eine Live-Show des Kollektivs. „Wenschen, Tiere, Fensationen“ ist wie die Videos von Luksan Wunder auch: In verblüffend hoher Schlagzahl werden Gags und Formate gefeuert, und zwar mal derb, mal subtil, mal seltsam – mal Musik, mal Video, mal Sketch. Der anspielungsreiche Humor schwimmt im stürmischen Bermudadreieck von Postmoderne, Pubertät und Parodie.

Gerade diese Vielfältigkeit macht das Ganze so spannend, kurzweilig und überaus unterhaltsam. Ein humoristischer Rundumschlag, ausgeführt mit Präzisionsboxhandschuhen aus Vanillepudding und einem feinen Lächeln im Gesicht.

Liveshow Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=gmbyfjL5uLc

Am 01.03. veröffentlichen Luksan Wunder ihr Album „33 kleine Welthits“, das sich durch eine verblüffende musikalische sowie humoristische Breite auszeichnet. Klassik, Pop, HipHop, Elektro, Chanson, Punk und auch sonst eigentlich alles, was nicht bei zwei auf dem Baum war, wurde durch die wunder’sche Entenpresse gedrückt und mit Kurzgeschichten aus dem unwahren Leben vermengt.


TOURDATEN:
04.04.2019 – Hamburg, Knust
05.04.2019 – Hannover, Pavillon
06.04.2019 – Lingen, Centralkino
07.04.2019 – Köln, Artheater
08.04.2019 – Wuppertal, Live Club Barmen
09.04.2019 – Leipzig, Naumanns
10.04.2019 – Dresden, Groovestation
11.04.2019 – Erlangen, E-Werk
12.04.2019 – Darmstadt, Centralstation
13.04.2019 – Mainz, Schon Schön
14.04.2019 – Lahr, Schlachthof
02.05.2019 – München, Backstage
03.05.2019 – Reutlingen, Franz K
04.05.2019 – Kaiserslautern, Kammgarn
05.05.2019 – Münster, Pension Schmidt
09.05.2019 – Osnabrück, Lagerhalle
10.05.2019 – Bremen, Tower
29.05.2019 – Offenburg, Spitalkeller*
30.05.2019 – Heidelberg, Halle 02
31.05.2019 – Freiburg, Vorderhaus
01.06.2019 – Augsburg, Neue Kantine
02.06.2019 – Stuttgart, Im Wizemann
* kein VVK

Quelle: MCS Marketing & Communication Services

SAINT PHNX präsentieren das neue Video zum Song „Death Of Me“ aus ihrem 2-Single-Bundle „Deadmen/Death Of Me“

HDas aus Glasgow stammende Alt-Pop Duo SAINT PHNX – bestehend aus den Brüdern Stevie und Al Jukes – hat ein neues Musikvideo zur Single “Death of Me” veröffentlicht. Der Song ist Teil des 2-Track Bundle, das im November über DDMN via AWAL erschien und repräsentiert die “dunkle Seite”, während sein Gegenstück „Deadmen“ die “helle Seite” darstellt. Das neue Video setzt die Geschichte von „Deadmen“ fort, das bereits über 1,2 Millionen Aufrufe auf Youtube hat.

Death of Me“ geht Hand in Hand mit „Deadmen“, obwohl es eher um die persönliche Erfahrung als um eine Beziehung geht „, erklärt Stevie Jukes. „Während des Album-Prozesses wurde ich krank und musste ins Krankenhaus. Das Lied ist inspiriert von der Besessenheit, die dich umbringen kann.“

SAINT PHNX verschmelzen hymnische Melodien und klassische Gitarrenriffs mit elektronischen und HipHop-inspirierten Beats. Es werden häufig Vergleiche zu Imagine Dragons, Twenty One Pilots und Bastille gezogen, aber wenn man ehrlich ist, dann hat das Duo spätestens mit Beginn der Albumkampagne einen ganz eigenen Weg eingeschlagen. Auch wenn die Songs sehr persönlich sind, ist ihre Bedeutung nicht darauf beschränkt und die Texte graben sich genauso ins Hirn wie die hartnäckigen Riffs und die stadiontauglichen Refrains.

Sie greifen nach den Sternen, schreiben gewaltige Songs mit stadiontauglichen Produktionen – und all das in ihrem Gemeinschaftsstudio in einem früheren Gewerkschaftsgebäude am Rande Glasgows.

Seit Erscheinen ihres Debüts vor 18 Monaten ist die Band auf direktem Weg zum Erfolg: Über 20 Millionen Streams haben sie als Independent Künstler bisher angehäuft; mit ihrem Track “King” schafften sie es bis auf Platz #20 der weltweiten Shazam-Charts; sie haben eine ausverkaufte Europatour gespielt, Imagine Dragons supportet, und haben auf vielen Festivalbühnen gestanden.


Hier gibt es das neue Video zum Song „Death Of Me“https://SaintPHNX.lnk.to/deathofmePR

und hier nach wie vor den Clip zu „Deadmen“: https://youtu.be/VaGDSHBV1dQInfos: 

Website:http://saintphnx.comInstagramhttps://www.instagram.com/saintphnxFacebookhttps://www.facebook.com/saintphnx/

Nina Nesbitt präsentiert das offizielle Video zu „Colder“ und läutet den Endspurt zu ihrem Album „The Sun Will Come Up, The Seasons Will Change” ein, Album-VÖ: 01.02.19



Dass ein Künstler „erwachsen“ geworden ist, ist eine gern bemühte Floskel – aber manchmal ist halt auch einfach etwas dran. Die Nina Nesbitt von 2018, die auf „The Sun Will Come Up, The Seasons Will Change” (Album-VÖ: 01.02.2019) zu hören ist, ist nicht wie die Nina Nesbitt, die 2012 praktisch aus dem Nichts auf der Bildfläche erschien. Die Anfang 2014 mit „Peroxide“ die Top 15 der britischen Charts stürmte, mittlerweile eine Million Fans auf Instagram, Facebook und Twitter und fast drei Millionen monatliche Hörer bei Spotify hat. 
Colder“ ist für Nina ein besonderer Song und so ist es auch kein Wunder, dass er direkt vor der Veröffentlichung ihres Albums erscheint:„Colder war der letzte Song, den ich für das Album geschrieben habe. Ich schrieb ihn, nachdem ich junge verliebte Pärchen beobachtet habe und gesehen hab, wie furchtlos sie sich ineinander verliebt haben, weil ihnen höchstwahrscheinlich noch nie zuvor das Herz gebrochen wurde. Es ist ein Lied über das, was danach kommt, wenn diese Leichtigkeit nicht mehr da ist. Und es erklärt, warum es dir schwer fallen kann, dich zu öffnen.“

Für „The Sun Will Come Up, The Seasons Will Change” nahm Nesbitt sich ganze drei Jahre Zeit – und ging keinerlei Kompromisse ein. Ihre charaktervolle Stimme ist natürlich noch da, genauso wie ihr Talent für scharfsinnige Beobachtungen und eingängige Ohrwurm-Melodien. Musikalisch schlägt sie allerdings eine neue Richtung ein: Mit noch offensichtlicheren Pop-Einflüssen ist das Album eine aufregende Reise durch eine ganze Reihe an Genres und Stimmungen.

Da wäre zum Beispiel das autobiografische Stück „The Moments I’m Missing“, das Nesbitt in ihrem Schlafzimmer geschrieben und aufgenommen hat: Zarte Klavier-Klänge treffen darin auf sorgfältig programmierte Beats – veredelt mit einem Gastauftritt von Sängerin Goody Grace. 

Das R&B-gefärbte „The Best You Had“ derweil wurde bereits von Taylor Swift und Chloë Grace Moretz gefeiert und die Erfolgs-Single „Somebody Special“, ein Liebeslied mit besonderem Twist, kommt auf Spotify bereits auf 30 Millionen Streams. Zu den weiteren Höhepunkten des Albums gehören die Single „Loyal To Me“, die in England bereits diverse Radio-Playlisten ziert, sowie die bewegenden Balladen „Empire“ und „Is It Really Me You’re Missing“ – ein Song, der zunächst für Rihanna zurückgehalten wurde und in dem Nesbitts wunderbare Stimme voll zum Ausdruck kommt. Produziert wurde das Album von Lostboy (Anne-Marie), Fraser T Smith (Adele, Drake, Gorillaz, Florence and the Machine), Jordan Riley (Macklemore, Zara Larsson) und Nina Nesbitt selbst.

„Ich bin so stolz auf dieses Album“, sagt Nesbitt. „Dies ist das Album, das ich immer machen wollte, zu meinen eigenen Bedingungen. Es ist ein ehrliches Abbild von jemandem in seinen frühen Zwanzigern, und gewährt einen Einblick in das sich ständig ändernde Leben.“ Kein Zweifel: In einer Zeit, in der Künstler oft keine zweite Chance oder die Zeit bekommen, um ihren Sound zu finden, ist „The Sun Will Come Up, The Seasons Will Change“ der Beweis, dass Nina Nesbitts harte Arbeit sich ausgezahlt hat. Es ist der Sound einer Künstlerin, die sich in ihrer eigenen Haut wohlfühlt.  


Hier gibt es das Video zur neuen Single

Colder“https://NN.lnk.to/ColderVidPR

Tourdaten (als Support von Rudimental)

25.01.19 Köln – Live Music Hall / 26.01.19 München – Muffathalle / 28.01.19 Berlin – Columbiahalle / 29.01.19 Hamburg – Große Freiheit(

Websitehttp://www.ninanesbittmusic.com/

Facebookhttps://www.facebook.com/ninanesbittmusic/

Instagramhttps://www.instagram.com/ninanesbitt/



voXXclub veröffentlichten mit „Donnawedda Volksmusik“ die 2nd Edition ihres Erfolgsalbums, Album-VÖ: 11.01.19

Es donnert weiter. Und wie! Mit der zweiten Edition des Erfolgsalbums ‚Donnawedda‘, „Donnawedda Volksmusik“, gibt der voXXclub ein deutliches Statement ab für eine Szene, die so bunt und kreativ lebt wie schon lange nicht mehr. Das neue Album enthält den Volksmusik-Hit des Jahres 2018 ‚Donnawedda‘, sowie sechs exklusive Duette legendärer Hits mit Szene-Größen wie den Schürzenjägern, Sasa Avsenik & seinen Oberkrainern, Markus Wolfahrt – der ehemalige, langjährige Frontmann der Klostertaler, DJ Ötzi, Paveier und den Troglauern!

So schaut‘s aus: Die Fakten sprechen für sich. Mit ‚Donnawedda‘ ist den Vocalakrobaten des voXXclub nicht nur ein veritabler Bestseller gelungen. Vielmehr wanderte die Band mit ihrem Album quer durch die deutsche TV-Landschaft, war bei mehr als 50 Shows zu Gast, legte mit ‚Donnawedda‘ den Volksmusik-Hit des Jahres hin und schließlich stiegen und steigen im Netz die Zugriffszahlen bei den Videoportalen in lichte Höhen. Ähnliches gelingt nur dem Genre-Kollegen Andreas Gabalier.

So facettenreich wie heute, so vielfältig war die volkstümliche Musikszene noch nie. Allen voran der voXXclub. Die fünf Jungs sind nicht nur die Nummer 1 Band der Szene, sondern vor allem Grenzgänger zwischen den Genres, Künstler, die Mut zur Kreativität haben, die mit gängigen Vorurteilen und Klischees aufräumen und einfach machen.

Längst spielt sich das vor allem auf den Livebühnen des Landes ab. Volksmusik holt die Leute in die Clubs, die Zelte, die Hallen. Der voXXclub ist dabei Live einer der aktivsten Acts des Landes, wird auch 2019 wieder mit Florian Silbereisen auf große Tour gehen und hat durch die permanente Bühnenpräsenz somit immer die Finger am Puls des Publikums. Und von dort, den Menschen, kommt die Botschaft ganz klar zurück: Volksmusik 2.1 ist cool! ‚Und daher wollen wir mit diesem Album aufzeigen: Hey es gibt so viele Volksmusikanten, so eine große Szene. Dazu gehört auch Volksmusik aus anderen Regionen. Wir kennen und mögen uns alle und wir halten zusammen und wollen gute Musik und gute Stimmung gemeinsam mit guten Freunden bringen‘, sprach der voXXclub und schritt zur Tat.

Featuring: Frisch, anders, zeitgemäß!

Featuring‘ – also in Zusammenarbeit mit Freunden und Kollegen wie DJ Ötzi, den Schürzenjägern, Sasa Avsenik & seinen Oberkrainern, Markus Wolfahrt – der ehemalige Frontmann der Klostertaler, den Paveier und den Troglauern ist eine Reihe von Versionen legendärer Songs entstanden, die für sich spricht.

Von Bayern ins Zillertal, nach Vorarlberg, rüber in die Oberkrain bis Köln und wieder retour! Die großen Hits der geladenen Freunde in neuen Sounds. Es klingt wie es soll: Frisch, anders, zeitgemäß!

Musikalische Leckerbissen wie ‚Alles ist OK‘. Gemeinsam mit Markus Wolfahrt legen die Freunde einen astreinen, a-cappella Doo Wop hin, aus dem ab Minute 1:53 das volle Instrumenten-Brett entwächst. Brass Section, dazu Juchizer, Stimmen die sich selbst übertreffen!

Oder ‚Leev Marie‘. Die Sechs kölschen Jungs von Paveier und der voXXclub ergeben gemeinsam eine Elf, die den Hit aus dem Rheinland mit gesamtdeutschem Pfeffer würzt. Volksmusik, massenerprobt und wie man sieht, es geht sehr gut auch ohne Lederhose!

Donnawedda : Die 2nd Edition…

beinhaltet somit 18 Titel, darunter die sechs neuen, mit den Kollegen eingespielten Versionen legendärer Hits, sowie dem Volksmusikhit „Donnawedda“, dem Schlagerhit des Jahres ‚I mog di so‘ und die beliebtesten Lieder der Originalausgabe des Albums.

Es hat großen Spaß gemacht, die neuen Songs mit den Kollegen einzusingen. Diese Musik ist auf ihre Art grenzenlos. Wir bemerken wie wir von Jahr zu Jahr mehr Fans und Freunde hinzugewinnen, was die schönste Bestätigung für unsere Arbeit und Leidenschaft ist: Musikmachen und damit den Menschen schöne Stunden zu ermöglichen‘, so der voXXclub.

Mit der ‚Donnawedda Volksmusik – 2nd Edition‘ (11.01.2019) ist der mit Abstand erfolgreichsten Volksmusik-Band Deutschlands ein spannendes, kreatives und hoch unterhaltsames Album-Projekt gelungen!

Website: www.voxxclub.de

Instagramhttps://www.instagram.com/voxxclub_official 

Facebook: www.facebook.com/voXXclub

Within Temptation läuten mit dem Lyric-Clip zu „In Vain“ den Endspurt zu ihrem neuen Album „RESIST“ ein, Album-VÖ: 01.02.19

WITHIN TEMPTATION stehen an erster Stelle der Rock Charts in Deutschland und verkaufen 125.000 Tickets ihrer Europa-Tour!
 
Within Temptation stehen momentan, mit ihrer brand neuen Single ‚The Reckoning‘ (ein Duett mit Papa Roach Frontmann Jacoby Shaddix), an der Spitze der deutschen Rock Airplay Charts. Damit erreicht die Symphonic Metal Band zum ersten Mal nach ihrer Single ‚Faster‘ – die 2011 erschien – die Spitze der deutschen Airplay Charts.
„The Reckoning“ ist die erste Single des kommenden, siebten Studio Albums der Band „RESIST“, das am 1. Februar 2019 erscheinen wird.
 
Um das bald erscheinende Album zu promoten, das die neue Single „In Vain“ enthalten wird, tourte die Band in den letzten paar Monaten durch ganz Europa. Insgesamt verkauften sie 125.000 Tickets, das schafften vor ihnen noch keine Band aus den Niederlanden.
 
Die Band wird auch live auf diversen Festivals in Europa zusehen sein, nachdem sie sich eine Tour durch die Vereinigten Staaten und Kanada gesichert haben.
 
Die Botschaft des siebten Studioalbums von WITHIN TEMPTATION ist mehr als deutlich: „RESIST“ – widerstehe! Sharen den Adel sagt: “Es ist wichtig, zu widerstehen, denn in der heutigen Gesellschaft werden die Menschen durch soziale Komponenten immer weiter unterdrückt. Ein Prozess, der von Machthabern, Diktatoren, aber auch von internationalen Großkonzernen gelenkt wird. Wir müssen uns davon befreien, wenn wir uns selbst weiterentwickeln wollen, anstatt von einer höheren Macht beobachtet und kontrolliert zu werden.”

Dieser Weckruf zieht sich wie ein roter Faden durch die Tracklist des siebten Albums. Vier Jahre nach der Veröffentlichung von “Hydra” kehren WITHIN TEMPTATION mit “Resist” zurück – eine zehn hymnenartige Songs umfassende Platte, getrieben von großartigen wie düsteren Melodien. “‘Resist’ markiert einen echten Meilenstein für uns. Hätte es dieses Album nicht gegeben, gäbe es WITHIN TEMPTATION wohl auch nicht mehr.”

 
Das neue Album “Resist” (VÖ 01.02.19) kann hier vorbestellt werden: https://www.resist-temptation.com/
 
Hier gibt es das neue Lyric-Video zu „In Vain“https://youtu.be/HhhsZJSPcJY  

 

HUGO HELMIG mit nächstem Radio-Hit „Young Like This“, VÖ: 04.01.19

2018 war für Hugo Helmig ein großartiges Jahr. Die Singles „Please Don’t Lie“ und „Wild“ erreichten beide #3 der Offiziellen Deutschen Airplay Charts und „Wild“ verbrachte beeindruckende fünf Wochen an der Spitze der Dänischen Airplay Charts. Außerdem hat Hugo mit seiner Band mehr als 70 Shows gespielt und zwei Gaffa Awards gewonnen (Hit of The Year & Best New Name).
Jetzt ist Hugo Helmig mehr als bereit für 2019. Das neue Jahr feiert er mit der Veröffentlichung seiner neuen Single ‚Young Like This‘ und am 1. März folgt sein Debütalbum. Kurz danach beginnt seine Headliner-Tour durch 22 Städte in Deutschland, Dänemark, Österreich und der Schweiz.
Seine neue Single „Young Like This“ handelt davon, im Moment zu leben und das Leben zu genießen. Oberflächlich betrachtet ist es eine Hymne auf die Jugend, aber diese Hymne feiert das ganze Leben und ermutigt uns alle, mal loszulassen und den Moment auszukosten – das Alter spielt dabei gar keine Rolle.
Der Song beginnt ruhig und vertraulich nur mit Hugo und seiner Gitarre, aber innerhalb von drei Minuten entwickelt er sich zu einer wahren Pop-Hymne, die auch Coldplay durchaus würdig wäre. Hugo hat den Song gemeinsam mit seinem gewohnten Partner Emil Falk geschrieben und produziert.
Hugo Helmig erklärt: “Der Song fing als Ballade auf meiner Gitarre an, aber als ich den Text schrieb, merkte ich, dass es keine Ballade sein sollte. Also haben mein Produzent und ich das Tempo geändert, sodass eine komplett neue Version entstand. Das Ergebnis ist eine Hommage an das Leben und dass es absolut okay ist, ab und zu mal einen Fehler zu machen.“
Live:
02.04.19 Hamburg, Nochtspeicher
03.04.19 Frankfurt am Main, ZOOM
04.04.19 München, Orangehouse
06.04.19 Wien, Wien Rhiz
08.04.19 Zürich, Eldorado
09.04.19 Stuttgart, Keller Klub
10.04.19 Düsseldorf , The Tube
11.04.19 Berlin, Privatclub
13.04.19 Flensburg

Melissa Naschenweng: „Wirbelwind“ – das neue Album der jungen Österreicherin (VÖ 11.01.)

Melissa Naschenweng ist ein, nicht ‚der‘ Wirbelwind. Frau. Ein Energiebündel. Selbstbewusst. Als ‚Kärntner Wirbelwind‘ wird sie immer wieder in den Medien genannt und da diese Bezeichnung ‚richtig gut auf mich zutrifft‘, entschied Melissa, dass „Wirbelwind“ als Titel auf dem Cover ihrer neuen CD stehen soll.

Es ist Melissas drittes Album. „Wirbelwind“ ist die Nachfolger-CD von „Kunterbunt“ (2017) und zeigt ganz deutlich die musikalische Entwicklung der jungen Lesachtalerin. Und es zeigt auch, dass man Authentizität nicht am Reißbrett kreieren kann. Man hat sie, oder hat sie nicht. In die Klischeekiste braucht Melissa nicht zu greifen. Ihr Leben, ihre Herkunft, ihr Umfeld, all das findet sich in ihrer Musik wieder. Zeitgemäß im Melissa-Sound.

Melissa ist Lesachtalerin. Oma und Opa haben einst auf der Alm über Jahrzehnte eine Berghütte betrieben. Melissa ist auf der Alm mit-aufgewachsen. Der Vater auch als Musiker unterwegs, Mutter und Bruder… alle sind sie im Lesachtal daheim. Geboren, aufgewachsen, geformt von der Umwelt, von Traditionen. Das Tal steckt ihnen allen in den Genen und wenn Melissa nun Lieder singt wie „So a schöner Ort“, „Willkommen in den Bergen“, oder zugibt, dass „Bergbauernbuam“ bei ihr bessere Karten haben als Stadt-Bobos, dann ist auch das genau so gemeint und hat mit Marketing nichts zu tun.

Melissa „Wirbelwind“ Naschenweng und ihr neues Album sind zu einer Einheit zusammengewachsen. Aus Kunterbunt ist hier ein klares Alleinstellungsmerkmal geworden. Rund um Melissas Harmonika hat sich eine Soundlandschaft aus Euro-Dance und Partyelementen und entwickelt, die dann aber auch immer wieder mit gefühlvollen Balladen überrascht. Melissa und ihre Produzenten haben ein rundes Album aus einem Guss geschaffen. Die Texte teils witzige Wortspiele, dann wieder gefühlvolle Zeilen mit persönlichem Hintergrund und Mitsing-Heuler.

Quelle: MCS Marketing & Communication Services